Side menu
The album is more experimental in nature than the band's later releases. It was released only in Canada and Japan.
Würstchen und Speck erhöhen das Risiko für Brustkrebs
7278
single,single-post,postid-7278,single-format-standard,edgt-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,homa child-child-ver-1.0.0,homa-ver-1.0, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.1,vc_responsive
 
Brustkresbrisiko durch Schinken

Würstchen und Speck erhöhen Risiko für Brustkrebs

Erneut bestätigt: Würstchen, Schinken und Speck erhöhen das Brustkrebsrisiko bei Frauen

Die Diagnose “Brustkrebs” zu erhalten, könnte für viele Frauen nicht dramatischer sein. Auch wenn in unserer heutigen Zeit sehr gute Diagnose- und Therapie-Verfahren angewendet werden, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Brustkrebs erst gar nicht entstehen zu lassen. Ein wesentlicher Beitrag, nämlich “präventiv zu leben”, kann über die Ernährung erreicht werden.

Dazu gibt es bereits zahlreiche Studien, die den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs bzw. Brustkrebs untersucht haben. Forscher der Harvard T.H. Chan School of Public Health haben kürzlich die Ergebnisse ihrer Meta-Analyse veröffentlich – d.h. bei denen sie die repräsentativsten bereits vorhandenen Forschungsergebnisse von 15 Studien verglichen haben.

Was wurde herausgefunden?

Bestätigt wurde, dass der Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch eindeutig mit der Entstehung von Krebs, insbesondere Darm- und Brustkrebs, zusammenhängt. Gemäß der Studie erhöhe der Verzehr das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, um etwa 9%.

Was heißt das für das Essverhalten zur Vorbeugung von Brustkrebs?

Konkrete Angaben seitens der Experten dieser Studie, ab welcher Menge der Verzehr von Fleisch ungesund wird, konnte nicht gegeben werden. Denn weitere individuelle Essgewohnheiten wie der Anteil an Gemüse und Obst in Relation zur Gesamtmenge der Nahrung sowie der individuelle Lebensstil beeinflussen ebenfalls die Entstehung von Krebs.

Fazit:

Frauen und Männer, die sich durch ihre Ernährung gesund erhalten möchten, sollten den Fokus auf eine abwechslungsreiche und überwiegend pflanzliche Lebensmittelwahl legen und einfach den Fleischkonsum gering halten. Als Orientierung kann die seitens der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) empfohlene Verzehrmenge von Fleisch und Wurst in Höhe von 300 bis 600 Gramm pro Woche dienen.

Quelle: Harvard T.H. Chan School of Public Health
https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ijc.31848

 

Ihre

Elisabeth v. Spiessen

Elisabeth von Spiessen

 

 

 

 

Möchten Sie einen Termin vereinbaren?
Elisabeth von SpiessenInformieren Sie sich gerne bei uns in unserer Hamburger Praxis – unsere Beratungstermine sind selbstverständlich unverbindlich und kostenfrei. Sollten Sie weite Anfahrtstrecken haben, so schicken Sie uns in anonymisierter Form gerne Fotos zu, sodass wir gerne auch ein erstes Informationsgespräch am Telefon führen können.

Termin vereinbaren