Side menu
The album is more experimental in nature than the band's later releases. It was released only in Canada and Japan.
Wir über uns - Zentrum für Medizinische & Ästhetische Mikropigmentation in Hamburg
6
page,page-id-6,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,edgt-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,homa child-child-ver-1.0.0,homa-ver-1.0, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.1,vc_responsive
 

Wir über uns –
unser Anspruch an unsere Arbeit
und an das Ergebnis einer Mikropigmentation

Elisabeth von Spiessen
Persönlich

Interview

„Es ist uns jedes Mal eine große Freude, unsere Kundinnen und Kunden wieder glücklich zu erleben.“
Elisabeth von Spiessen
Wie beschreiben Sie Ihren Job?

Wenn ich an meinen Job denke, dann denke ich an Freude, Leidenschaft und Liebe zum Detail. An die vielen netten und glücklichen Kunden nach meiner Arbeit, insbesondere die, die mit medizinischer Vorgeschichte zu uns kommen, und danach wieder an Selbstsicherheit und Lebensqualität gewonnen haben! Meine Neigung zur Perfektion und der Wille zur ständigen Verbesserung kommt mir da gerade gelegen. Meine Arbeit ist nicht nur ein Job – denn ich gehöre zu den Menschen, die sich in der überwiegenden Zeit in ihrem Leben mit etwas beschäftigen dürfen, das ihnen Freude bringt und mit Sinn erfüllt – und dafür bin ich sehr dankbar.

Welchen Herausforderungen begegnen Ihnen im Alltag?

Der Anspruch, mit dem meine Kunden im medizinischen und auch ästhetischen Bereich zu mir kommen, ist, dass meine Arbeit am Ende so natürlich und täuschend echt wirken soll wie nur möglich. Und das ist mein Anspruch an ein perfektes Permanent Make-up bzw. an eine Mikropigmentation. Ganz besonders trifft dies auf ein Narben-Camouflage zu oder auf die feine Zeichnung bei einem Augenbrauen-Permanent Make-up. Ich habe noch nie jemanden sagen hören: „Meine Augenbrauen sollen nach der Behandlung so künstlich wie möglich aussehen.“ Damit ich dem Wunsch nach einem natürlichen Aussehen gerecht werde, habe ich enorm viel Zeit und Geld in eine fundierte Ausbildung investiert und über Jahre das notwendige Fachwissen aufgebaut. Das Ergebnis sind eine umfangreiche Erfahrung und Routine durch die Spezialisierung. Inzwischen sind auch Farben verfügbar, die dermatologisch unbedenklich und für die Gesundheit sicher sind. Dass wir ausschließlich hochentwickelte Gerätetechnik einsetzen, ist – nebenbei bemerkt – selbstverständlich. Entscheidend ist und bleibt: ein absoluter Qualitätsanspruch an die eigene Arbeit.

Wie wird im Bereich der Mikropigmentation ein Mindestmaß an Qualität sichergestellt?

Meines Erachtens wird dies in Deutschland durch den Gesetzgeber nicht zufriedenstellend und ausreichend geregelt. So gibt es keine einheitliche und staatlich gestützte Ausbildung für die Ausübung der Mikropigmentation – hier sind beispielsweise die Engländer und Schweizer weiter. Im Gegensatz dazu ist Deutschland nicht gerade vorn, was die Schaffung eines Mindestqualitätsstandards oder die Etablierung eines Berufsbildes für den medizinischen Bereich der Pigmentation angeht. Die aktuell in Deutschland geltende Tätowiermittel-Verordnung (die lediglich eine Negativliste von Inhaltsstoffen ist) reicht dafür alleine nicht aus. Darüber hinaus muss ein Qualitätsstandard für eine Grundausbildung dieses Handwerks geschaffen werden.

Nun werden Sie ja täglich mit den unterschiedlichsten Bedürfnissen und vor allem Wünschen von Menschen konfrontiert. Was ist Ihr Verständnis von Ästhetik und Schönheitsidealen? Gibt es Grenzen im Rahmen Ihrer Arbeit?

Ja, sehr richtig: Die Bedürfnisse und Wünsche sind vielfältig und mitunter völlig unterschiedlich – und wir bemühen uns selbstverständlich, diese zu berücksichtigen. Und wenn ich eine ästhetischen Auffassung habe, die nicht dem Kundenwunsch entspricht, dann erläutere und begründe ich diese bestmöglich.
So zum Beispiel gilt gerade im klassischen Permanent Make-up-Bereich nicht jedem Make-up Trend zu folgen und dies mit der Methode der Mikropigmentation umsetzen zu lassen. Denn manche Kosmetik- und Beauty-Trends verschwinden schneller als man denkt, und anderen wiederum verhelfen diese Trends nicht immer zu einem optisch vorteilhafterem Aussehen! Da jeder Mensch ein individuelles Aussehen hat und von seinen Mitmenschen unterschiedlich wahrgenommen wird, wissen wir nicht wirklich, was universell „schön“ ist. Jedoch gibt es beim Gesicht Anhaltspunkte, an denen wir uns orientieren und die uns mal mehr und mal weniger gefallen: Dazu zählen Symmetrie, Verhältnismäßigkeit der Proportionen u.a. Das sind Grundlagen der Visagistik, die ein Permanent Make-up-Behandler beherrschen sollte. Nach meinem Empfinden sollte eine professionelle Mikropigmentation im kosmetischen Bereich die individuelle Schönheit einfach nur dezent unterstreichen oder bei Bedarf unsere Wahrnehmung dieser äußeren Orientierungspunkte in die richtige Richtung „lenken“. Ein Permanent Make-up sollte auf den ersten Blick nicht erkennbar sein. So gelingt es uns, ein Gesicht am Ende mehr Ausdruck zu verleihen und dieses als attraktiver erscheinen zu lassen.

ZENTRUM FÜR MEDIZINISCHE & ÄSTHETISCHE MIKROPIGMENTATION

Das Zentrum für Medizinische & Ästhetische Mikropigmentation in Hamburg bietet seit vielen Jahren die Mikropigmentation mit folgenden Schwerpunkten an:
im Rahmen der plastisch-rekonstruktiven Mammachirurgie, für das Camouflagieren von Unfall-, OP und Verbrennungsnarben, zur farblichen Wiederherstellung von Härchen (z.B. an Kopfhaut, Augenbrauen), insbesondere bei Chemo- und Alopecia-Patienten, bei Vitiligo (Weißfleckenkrankheit), und im Rahmen des ästhetischen Permanent Make-up.

Zentrum für Medizinische & Ästhetische Mikropigmentation