Side menu
The album is more experimental in nature than the band's later releases. It was released only in Canada and Japan.
Pink Ribbon im Brustkrebsmonat Oktober - Wer hat das erfunden?
7167
single,single-post,postid-7167,single-format-standard,edgt-cpt-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,homa child-child-ver-1.0.0,homa-ver-1.0, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,paspartu_enabled,paspartu_on_bottom_fixed,blog_installed,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.1,vc_responsive
 
Brustkrebsmonat Oktober Pink Ribbon

Pink Ribbon im Brustkrebsmonat Oktober

Die Rosa Schleife – Wer hat das erfunden? Was hat es damit auf sich?

Brustkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Frauen. Um frühzeitig diese Erkrankung erkennen zu können, ist es wichtig, über die wichtigsten Symptome Bescheid zu wissen. Das Thema Brustkrebs – oder auch Mammakarzinom (Mamma Ca.) – in den Fokus zu rücken und die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren, ist daher ausdrückliches Ziel der Initiatoren des „Brustkrebsmonats Oktober“.
Seit dem Jahr 1985 gibt es die Initiative „Breast Cancer Awareness Month“ (deutsch: Brustkrebs-Bewusstseins-Monat), die in Amerika durch die American Cancer Society gegründet wurde.

Diese Initiative wurde nach und nach weltweit, insbesondere von den Industrieländern übernommen. So führen auch in Deutschland Organisationen, Institutionen und Gesellschaften, wie die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe viele Info- und Charity-Veranstaltungen und Aktionen durch, um über Brustkrebs-Prävention, -Therapien und weitere verschiedene Aspekte zu informieren und aufzuklären.

Als Erkennungsmerkmal ließen sich die amerikanischen Initiatoren eine zunächst pfirsichfarbene Schleife einfallen, um auf das Thema Brustkrebserkrankung hinzuweisen. Die Geschichte, warum dieses später in rosa zur „pink ribbon“ umgefärbt wurde, lässt sich u.a. auf Wikipedia nachlesen (https://de.wikipedia.org/wiki/Rosa_Schleife). Mittlerweile wird die rosa Schleife auch in Europa bei Veranstaltungen verwendet bzw. getragen und auch als Hinweis darauf öffentliche Plätze damit dekoriert oder gar mit rosa Licht angestrahlt.
Angesichts der steigenden Fallzahlen in Deutschland bzw. weltweit hat die Regierung in Deutschland bereits reagiert und es wurde seit 2005 ein nationales Mammographie-Screening-Programm unter Beachtung der entsprechenden europäischen Leitlinien aufgebaut. Inzwischen belegen Studien, dass die Verbreitung bzw. Verfügbarkeit qualifizierter Gesundheitsinformation Brustkrebspatientinnen, und darunter insbesondere ältere, weniger Ängste und Sorgen vor einem Rückfall hatten als weniger gut informierte.

Die Erfindung des Brustkrebsmonat Oktober und all die damit verbundenen Initiativen regional, überregional oder weltweit tragen dazu bei, über Brustkrebs im Allgemeinen sowie dessen Diagnose- und Therapieverfahren aufzuklären. Und noch mehr: Sie informieren insbesondere auch darüber, welche vorbeugenden Maßnahmen es zur Krebsvermeidung gibt und welche weiteren Behandlungsmethoden neben bzw. in Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung in Frage kommen.

Im Rückblick eine gelungene Initiative, wie auch wir finden. Weiter so!

Ihre Elisabeth von Spiessen

Elisabeth von Spiessen